Presse

Obrigheim: Interroll-Großprojekt soll bis Juni 2021 fertig sein

Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung (mit Video) vom 18.11.2020


Autohaus Müller beginnt mit Neubau im TECH-N-O

Obrigheim. Dieser Tage haben mit dem ersten „Baggerbiss“ die Bauarbeiten für den Neubau des Autohauses Müller im interkommunalen Gewerbegebiet TECH-N-O begonnen. „Es freut mich, dass ein heimisches Unternehmen hier eine Erweiterungsmöglichkeit gefunden hat“ resümiert Bürgermeister Achim Walter, der zum Start der Bauarbeiten auch die besten Wünsche von Oberbürgermeister Michael Jann, Verbandsvorsitzender, überbrachte.

Sicher „genau den richtigen Bauplatz“ erworben zu haben, ist sich Ralph Müller, Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses. Dieser stellt mit dem Neubau die Weichen für die weitere Entwicklung des Unternehmens in Richtung Zukunft. Dies auch in personeller Hinsicht: Seine Tochter Sophie wird künftig die Geschicke des Unternehmens gemeinsam mit ihm verantworten. „Ein echtes Familienunternehmen“, zeigt sich Bürgermeister Achim Walter von den weitsichtigen Nachfolgeplanungen angetan. Die regionale Verbundenheit des Unternehmens wird auch bei der Baustelle sichtbar. Mit dem Architekturbüro Andrea und Thomas Müller, Aglasterhausen, und der Baufirma Emil Eckert, Reichartshausen, kommen die maßgeblichen Akteure der nächsten Wochen und Monaten aus der Umgebung.

Beim Zweckverband ist man indes froh, ein weiteres Unternehmen für das Gewerbegebiet gewonnen zu haben. Verbandsgeschäftsführer Fabian Weiß sieht darin auch eine Bestätigung und Fortführung der positiven Entwicklung des Gebietes und wünschte den Bauherren eine planmäßige und problemlose Durchführung der Baumaßnahme.

Baggerbiss Autohaus Müller

Bild: H. J. Herpich-Weber  


Plan gemacht wird nach Plan – Auch ohne Spatenstich macht das 40-Millionen-Großprojekt von Interroll im „TECH-N-O“ Fortschritte

Asbach. (schat) Den symbolischen Spatenstich musste man aufgrund der Corona-Krise verschieben. Aufgeschoben wird beim Großprojekt von „Interroll“ im Gewerbegebiet „TECH-N-O“ auf der Asbacher Höhe überdies eine ganze Menge: Erde nämlich. Seit gut vier Wochen schon wird auf dem Areal, auf dem das Schweizer Unternehmen eine neue Produktionsstätte errichten will (die RNZ berichtete erstmals im September 2019), der Erdboden bewegt. Mit dem Ziel, die topografischen Nachteile zu vermindern, die Fläche plan und besser bebaubar zu machen.

„Erd- und Geländemodellierungsmaßnahmen“, nennt Martin Regnet, Pressesprecher von Interroll, das, was die Fachkräfte von Leonhard Weiss im TECH-N-O derzeit mit Radladern, Traktoren und reichlich Anhängern leisten. Auf einer Gesamtfläche von rund 63 000 Quadratmetern werden über 35 000 Kubikmeter Erdmasse bewegt.

Bis die tatsächlich dorthin bewegt sind, wo sie hin sollen, ziehen noch ein paar Tage ins Land, erklärt Regnet. Trotz Corona laufe auf der Baustelle bis dato alles nach Plan – Abstand halten lässt sich auf dem riesigen Areal auch genug. Apropos Plan: Der sieht nach Interroll-Sprecher weiter vor, dass Ende März 2021 der Betrieb im Grünen zwischen Asbach und Obrigheim anlaufen soll. Rund 40 Millionen Euro werden dann (nach Plan) vom Spezialisten für Förder- und Sortierbänder im TECH-N-O verbaut worden sein. Auf rund 17 000 Quadratmetern Büro- und Produktionsfläche sollen dann etwa 150 Mitarbeiter Beschäftigung finden.


Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung Mosbach vom 17.04.2020


25 Jahre GENO – Dienstjubiläen der TECH-N-O-Mitarbeiter

Mosbach. Zu fünft ist man stärker als alleine – so zu mindestens die Erfahrung der Gemeinden Neckarzimmern, Haßmersheim, Schwarzach, Obrigheim und der Großen Kreisstadt Mosbach. Die benachbarten Kommunen haben sich vor gut 25 Jahren zusammengetan, um gemeinsam ein interkommunales Gewerbegebiet zu erschließen: der TECH-N-O war geboren. Nun war es Zeit für eine kleine Feierstunde mit den Mitarbeitern hinter der Kulisse.

Um das 26 ha große Gebiet zu entwickeln, zu vermarkten und zu betreuen, gründeten die fünf beteiligten Kommunen den Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Elz-Neckar in Obrigheim – kurz GENO. Den Verbandsvorsitz hat Oberbürgermeister Michael Jann inne, die Geschäftsführung lag im zurückliegenden Vierteljahrhundert und bis Ende 2019 bei Alfred Schumacher – zugleich (bis 2015) Wirtschafsförderer der Stadt Mosbach. Reinhard Horn, Bauamtsleiter bei der Gemeinde Obrigheim, sowie die Verbandsrechnerin Angela Backfisch bildeten mit Schumacher, der nach wie vor für den Verband beratend tätig ist, gemeinsam ein erfolgreiches Team und gemeinsam konnten sie nun auch ihr 25-jähriges GENO-Jubiläum begehen. Am 1. Januar ging die GENO-Geschäftsführung in die Hände von Mosbachs Wirtschaftsförderer Fabian Weiß über, der somit für die künftige Entwicklung des Gewerbegebiets verantwortlich zeichnet. In einer kleinen Feierstunde kamen alle Beteiligten im Rathaus zusammen und stießen auf das Jubiläum an.

Zuletzt konnte der TECH-N-O mit einem oder besser gesagt zwei Coups auf sich aufmerksam machen: der Ansiedlung des Schweizer Unternehmens Interroll auf 16 ha Land mit Baubeginn noch in diesem Jahr. Nach der Fertigstellung sollen 150 Mitarbeiter im neuen Werk beschäftigt und 40 Millionen Euro investiert sein. Des Weiteren hat das Mosbacher Unternehmen MPDV 2 ha Fläche erworben, um das weitere Wachstum zu sichern – ein erfreuliches Bekenntnis zum Standort!

Die jüngsten Entwicklungen im TECH-N-O bestätigen die Verantwortlichen in ihrem Festhalten an einer „harten“ Linie, sprich auch in nicht ganz so guten Zeiten hat man darauf verzichtet, Flächen zu verramschen bzw. Nutzungen zuzulassen, die nicht dem Industrie- oder Gewerbezweig bzw. dem Dienstleistungsbereich zuzurechnen sind. Über die vergangenen Jahrzehnte wurde dies zwar immer wieder gefordert bzw. kritisiert, hat sich nun aber als goldrichtig erwiesen. Nur noch wenige Grundstücke sind am Markt und man ist mehr als zuversichtlich, auch diese noch gut „an den Mann“ zu bringen. „In Zeiten von Flächenknappheit nicht nur in den Ballungszentren werden auch die vermeintlich abseits gelegenen ländlichen Räume für Gewerbeansiedlungen interessant“, sind sich OB Jann und die GENO-Verantwortlichen einig. Besonders erfreut zeigten sich alle, dass man trotz großem Wandel in 25 Jahren und unter verschiedenen Verbandsvorsitzenden von Tag 1 an stets ein einheitliches und eingeschweißtes Team gebildet hat. Die gute Zusammenarbeit hat gute und weniger gute Zeiten nicht nur überlebt, sondern gefestigt. Dass dies auch weiterhin der Fall sein möge, war einhelliger Wunsch aller Beteiligten.

Dienstjubiläen der TECH-N-O-Mitarbeiter

v.l.n.r. Alfred Schumacher, OB Michael Jann, Angela Backfisch, Fabian Weiß und Reinhard Horn bei der Feierstunde zu den 25-jährigen Dienstjubiläen der Mitarbeiter des Zweckverbands GENO.


Realisierungsphase für Interrolls neues Werk in Süddeutschland mit 40 Millionen-Investition beginnt

Sant’Antonino, Schweiz/Obrigheim, Deutschland, 12. September 2019. Um für zukünftige Anforderungen optimal vorbereitet zu sein, hat Interroll seine Standortplanung in Süddeutschland neu ausgerichtet. In Kürze soll nun die Bauphase für ein geplantes Werk in Obrigheim (Grossraum Heidelberg) beginnen. Insgesamt sind hierfür Investitionen von rund 40 Millionen Euro vorgesehen. Für den Betriebsstart plant Interroll gegenwärtig mit rund 150 Mitarbeitern am künftigen Standort.

Interroll schafft neue Kapazitäten, um für eine wachsende Nachfrage von Kunden und Anwendern nach Förderern und Sortern und weiteren Produkten gerüstet zu sein. Hierfür wird ein neues Werk nicht wie ursprünglich geplant in Kronau (Grossraum Karlsruhe), sondern im ca. 45 Kilometer entfernten Obrigheim (Grossraum Heidelberg) mit rund 15.000 qm Produktionsfläche und rund 1.700 qm Bürofläche entstehen. Interroll investiert schrittweise insgesamt rund 40 Millionen Euro und plant die Fertigstellung des Werks bis Januar 2021.

Das Unternehmen hat hierzu ein Grundstück von insgesamt 161.000 Quadratmetern im interkommunalen Technologiepark Neckar-Odenwald (TECH·N·O) erworben. Interrolls Aktivitäten im Bereich Förderer können dort auf einem zusammenhängenden Grundstück gebündelt werden. Damit werden im Großraum Heilbronn/Heidelberg in Zukunft zwei Werke von Interroll betrieben — der bereits bestehende Standort für Sorter in Sinsheim und der neue Standort Obrigheim für Förderer. Aktivitäten am bestehenden Standort in Kronau mit derzeit rund 60 Mitarbeitern, wie zum Beispiel die Produktion von Gurtkuven und Spiralliften, werden künftig in den neuen Standort in Obrigheim integriert. Das Unternehmen stellte den Mitarbeitern in Kronau und Sinsheim bereits die Neukonzeption vor.

Optimale Wachstumsmöglichkeiten
„Die Wachstumsmöglichkeiten in Obrigheim erweisen sich für unsere langfristigen Pläne als optimal,“ erläutert Jens Strüwing, Executive Vice President Products & Technology der Interroll Gruppe. „Ein wichtiges Kriterium ist für uns das mittel- und langfristige Flexibilität vor Ort — auch über unsere heute bereits konkreten Pläne hinaus, die bei einer Grundstücksgrösse von über 161.000 m² nun auch langfristig realisierbar sind.“

Der neue Standort bietet mit der Nähe zu den Autobahnen A6 und A81 eine sehr gute Anbindung ans Verkehrsnetz und an internationale Flughäfen. Darüber hinaus liegt er in der Nähe des bereits bestehenden Interroll-Werks in Sinsheim, sodass etablierte Lieferketten bestehen bleiben. „Wir bleiben mit unseren Mitarbeitern in der Region, die ein sehr gutes Umfeld für uns als global agierendes Industrieunternehmen bietet“, so Strüwing.

„Ich bin hoch erfreut darüber, dass wir in kurzer Zeit den Weg für die Ansiedlung der Firma Interroll ebnen konnten“, so der Verbandvorsitzende des Industrie- und Gewerbeparks TECH·N·O und Mosbacher Oberbürgermeister, Michael Jann. „Die geplanten Investitionen und die damit entstehenden Arbeitsplätze stellen einen Glücksfall für unsere Region dar.“

Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung Mosbach vom 14.09.2019
Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung Sinsheim vom 14.09.2019
Bericht von SWR.de vom 12.11.2019
Artikel von fnweb.de vom 15.11.2019

Planung Interroll

Die Zeichen stehen auf Wachstum
MPDV kauft Grundstück im Gewerbegebiet Techno in Mosbach

Mosbach, 07. Dezember 2018 – Das Softwareunternehmen MPDV aus Mosbach hat im Technologie- und Gewerbepark Techno ein rund 20.000 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Damit legt das Familienunternehmen den Grundstein für weiteres Wachstum.


Seit Jahren verzeichnet MPDV aus Mosbach zweistellige Wachstumsraten. Um dem Rechnung zu tragen, hat das Unternehmen nun im Technologie- und Gewerbepark Techno in Mosbach ein rund 20.000 Quadratmeter großes Grundstück gekauft. Das Gelände ist gerade einmal fünf Kilometer vom aktuellen Hauptsitz des Unternehmens im Römerring entfernt.

„Mit dem Grundstück möchten wir uns für die Zukunft rüsten und die Grundlage für weiteres Wachstum schaffen. Außerdem ist der Kauf des Areals für uns ein klares Bekenntnis zu unserem Hauptsitz und zur Region. Hier haben wir unsere Wurzeln und von hier aus möchten wir auch zukünftig weiter expandieren“, sagt Nathalie Kletti, Mitglied der Geschäftsleitung von MPDV.

Weltweit im Einsatz
Vor mehr als 40 Jahren gründete Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti in einer Dachgeschosswohnung in Dallau bei Mosbach sein Ingenieurbüro zur Programmierung von Mikrokontrollern. Aus dem einstigen Ingenieurbüro hat sich ein global agierendes Softwareunternehmen mit mehreren Standorten in Deutschland, den USA, Singapur, China und der Schweiz entwickelt. Aktuell beschäftigt MPDV rund 420 Mitarbeiter weltweit. Tendenz steigend. Jeden Tag nutzen mehr als 800.000 Menschen in über 1.250 Fertigungsunternehmen die innovativen IT-Lösungen von MPDV, um ihre Produktion noch effizienter zu machen.

Zu den Kunden von MPDV gehören namhafte Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Dazu zählen beispielsweise die Metall- und Kunststoffindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automobilbranche. Für das Jahr 2018 liegt der Gruppenumsatz bei 60 Millionen Euro. Auch für 2019 rechnen die Verantwortlichen mit einem zweistelligen Wachstum.




Die Lohrbacher Traditionsfirma „Kälte Sigmund“ zieht im Frühjahr ins TECH-N-O um.

Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 24.11.2018

Neubau Kälte Sigmund

Neues Unternehmen im TECH-N-O
Im Frühjahr 2017 zieht Leinberger in den Technologiepark TECH-N-O nach Obrigheim um. Das Unternehmen Leinberger existiert bereits seit 1987 und wurde ursprünglich als reine Druckerei durch Horst Leinberger, Vater von Steffen Leinberger, gegründet. Der rasante Branchenwandel in der Druckindustrie sorgte schon 2007 für eine komplette Neuorientierung und die Umwandlung in eine Medienagentur mit eigener Produktion. Auch am neuen Standort werden alle Digitaldruck- und Internetdienstleistungen angeboten. Weitere Informationen über Leinberger können unter www.leinberger.de abgerufen werden.

Leinberger wird zwischen April und Mai 2017 die neuen Räumlichkeiten beziehen. Das Werbeunternehmen wird mit seinem Büro und seiner Digitaldruck-Produktion in das Gewerbegebiet TECH-N-O nach Obrigheim umziehen. Im Kraichgaublick 13 hat Leinberger die komplette obere Etage bei der Firma ECE Brandschutz GmbH gemietet – Tür an Tür mit Nachbarn wie AMP Asbach Medical Products, Pinter Mess- und Regeltechnik, SKT Sinsheimer Kunststoff Technik und Impreglon Surface Technology.

Leinberger gestaltet, druckt und liefert auch am neuen Standort seinen Kunden weiterhin alle Drucksachen, setzt Internetseiten in Verbindung mit den Pflegesystemen Weblication®, WordPress und Shopware um und kümmert sich als Google Partner um die Suchmaschinenplatzierung bei der Suchmaschine Google.

„Im TECH-N-O finden wir ideale Voraussetzungen, um kreativ zu arbeiten und unsere Kunden auch zukünftig kompetent, zuverlässig und individuell zu betreuen“, erklärt Mediengestalter und Inhaber Steffen Leinberger, der gemeinsam mit der Mediengestalterin Claudia Bajraliu alle Internet- und Druckprojekte realisiert.